Last Minute nach Menorca

Orte

Interessante Orte auf Menorca


Menorca ist eine faszinierende und vielseitige Insel. Genauso vielseitig sind auch seine Orte - sowohl an der Küste als auch im Inselinneren. Viele Orte geben auch heute durch ihre Bauten und Denkmäler einen Einblick in die wechselvolle Geschichte der Balearen und vor allem Menorcas.


Alaior

Alaior ist mit ca. 7.000 Einwohnern der drittgrößte Ort auf Menorca. Der Ort wurde im Jahr 1304 gegründet. Die Gebäude und die gesamte Ausstrahlung des Ortes wirken recht wohlhabend, was unter anderem an den hervorragenden Milchprodukten der Region liegt. Alaior ist bekannt für die Produktion erstklassigen Käses und Eiskrems (die bekannte Eisfabrik La Menorquina stammt aus Alaior) aber auch für seine Schuhproduktion.

Auffällige und sehenswerte Bauwerke in Alaior sind vor allem die zwischen 1674 und 1690 errichtete mächtige Pfarrkirche Santa Eularia, das Rathaus und das Patrizierhaus Can Salort - beide aus dem 18. Jahrhundert - und das einstige Kloster San Diego.

Die Umgebung von Alaior ist mittlerweile zum archäologischen Freiluftmuseum erklärt worden, viele prähistorische Ausgrabungsstätten und Runen sind im Umfeld der Stadt zu finden (z. B. die megalithische Anlage Torralba d'en Salort (besterhaltene Taula der lnsel) und die Ruinen von Torred'en Gaumes, der größten prähistorischen Siedlung Menorcas).

Beuschenswert ist auch der donnerstags stattfindende Wochenmarkt und die Käsefabrik des Ortes, in der man den bekannten Daldrit-Käse probieren und kaufen kann.


Ciutadella

Ciutadella - zweitgrößte Stadt Menorcas - liegt ganz im Westen der Insel und gilt als die ursprünglichsten aller Städte auf Menorca. Der Stadtkern mit seinen engen Kopfsteinpflastergassen bietet auch heute noch eine fast mittelalterliche Atmosphäre und strahlt ein typische spanische Lebensfreude aus.

Ciutadella war bis 1722 Hauptstadt Menorcas und ist heute ein wichtiges Wirtschaftszentrum der Insel (bekannt ist vor allem die Schuhproduktion) und besitzt einen schönen fjordartigen Hafen. Viele jahrhunderte alte Gebäude prägen das Stadtbild, unter anderem verschiedene feudale Paläste, eine imposante Kathedrale und eine Festung aus dem 14. Jahrhundert, in deren Gemäuer sich heute das Museu Municipal befindet, das die Geschichte der Stadt von der Frühgeschichte bis heute erzählt.

Ciutadella ist mittlerweile zum historischen Nationaldenkmal erklärt worden. Wer die Stadt näher kennen lernen möchte, sollte sich auf jeden Fall mindestens einen Tag Zeit nehmen, um sie zu erkunden. Empfehlenswerte Anlaufpunkte können dabei sein: die Placa d’es Born, der Hafen der Stadt, die gesamte Altstadt mit ihrer Kathedrale, die Hauptstraße Ses Voltes, die durch die Altstadt führt, die Festung mit dem Museu Municipal, die Markthalle, das Museu Diocesa, der Palast Palau Salord und die Placa de S’Esplanada, um nur einige zu nennen.


Mahon

Mahon ist die Hauptstadt Menorcas (seit 1722) und mit ca. 25.000 Einwohnern auch die größte Stadt der Insel. Hauptattraktion Mahons ist der Hafen, der sich am Ende einer fjordartig fast 5 Kilometer ins Landesinnere erstreckenden Bucht befindet. Der Hafen von Mahon gilt als der zweitgrößte Naturhafen der Welt und in der Geschichte Menorcas und Mahons war er immer wieder ein wichtiger und umkämpfter strategischer Ort. Heute ist Mahon ein wichtiges Handels- und Wirtschaftszentrum.

Mahon wirkt in seiner heutigen Ausstrahlung durch seine Architektur, die verschiedenen Feiern und Festlichkeiten sehr modern und kosmopolitisch. Der einfluß der Briten, die Mahon in seiner bewegten Geschichte mehrmals besetzt hatten, ist auch heute noch vielerorts zu spüren und zu sehen.

Wer Mahon entdecken möchte, sollte sich am besten zwei Schwerpunkte setzen: zum einen den Hafenbereich und zum anderen den gesamten Innenstadtbereich. Autofahrern sei empfohlen, das Zentrum mit dem Auto zu meiden, da es nur wenige fast ausschließlich gebührenpflichtige Parkplätze gibt und stattdessen das Auto gleich am Stadtrand stehen zu lassen oder alternativ die Tiefgarage der Placa Esplanada zu nutzen. Mit etwas Glück findet man auch im Hafenbereich einen Parkplatz.

Ein besonderes Erlebnis ist die Anreise nach Mahon von der Meerseite. Die Stadt erstreckt sich auf einem etwa 50 Meter hohen Plateau und wirkt mit ihren prächtigen Gebäuden von der Seeseite her besonders beeindruckend. Für Besucher werden Hafenrundfahrten angeboten, auf denen man dieses Schauspiel erleben kann. m Meer. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die Stadt kann man das pulsierenden Leben und die wunderbaren Gebäude, in denen sich englischer Stil mit mediterraner Atmosphäre mischen, genießen. Besonders sehenswert sind sicher die größte Kirche Mahons - die Eglesia del Carme - aus dem 18. Jahrhundert, das Stadttor Pont de Sant Roc, das um 1500 erbaut wurde und das einzig erhaltene geblieben der mittelalterlichen Stadtmauer ist, das Rathaus an der Placa de la Constitucio und die vielen interessanten Museen, Kirchen und Geschäfte in den verwinkelten und engen Gassen der Altstadt von Mahon. Auch der Fisch- und Gemüsemarkt lohnt einen Besuch.

Nur wenige Kilometer von Mahon entfernt trifft man bereits auf die umliegenden Badeorte mit ihren schönen, flach abfallenden Sandstränden.